Monthly Archives: March 2012

Wieder hier

Endlich geht es mir wieder besser…. Nach dem Besuch meiner Schwester und ihrer Familie wurde ich am Sonntag Abend nämlich erstmal richtig schön krank- so richtig mit dolle Fieber und allem. War wirklich kein Spaß, vor allem das Stillen war sehr unangenehm und leider hab ich jetzt auch nicht mehr so viel Milch. Also ist wieder Stilltee trinken angesagt und hoffen, dass sich das wieder einpendelt, denn der kleine Mann ist sehr unglücklich, wenn er hungrig ist 🙂

Ansonsten gibt es von uns nicht viel Neues. Wir waren bei der U3, da war alles in Ordnung. Ebenso beim Hüftultraschall und der letzten Kontrolle in der Klinik. Leider hat sich der Nierenbefund nicht verbessert, aber immerhin auch nicht wirklich verschlechtert. Die Nierenbeckenstauung war bei der Kontrolle zuvor ja bei 6mm, jetzt sind wir wieder bei 7mm. Allerdings muss man ja auch bedenken, dass man nicht bei jeder Kontrolle genau die gleiche Ebene durch das Organ zu sehen bekommt und daher auch die Befunde nicht 100% miteinander vergleichbar sind. Schlimmer ist es jedenfalls nicht wirklich, aber dieser Befund lässt uns die vorherige Besserung natürlich auch weniger enthusiastisch sehen… Aber das Schöne ist, dass wir erst in 7 Wochen erneut zur Kontrolle müssen und dann vielleicht auch endlich mal das Antibiotikum absetzen dürfen.

Heute waren wir zum ersten Mal im Garten- der kleine Mann wusste noch nicht, was er mit den ganzen neuen Eindrücken anfangen soll- aber er wird sich sicherlich noch dran gewöhnen. So, jetzt hat er aber auch schon wieder Hunger, schönen Abend noch

die hasenfrau

Categories: Paulchen in der großen Welt | Tags: , , , , , , , , , , , | Leave a comment

Zu viel Besuch für den kleinen Paul

In der letzten Zeit ist für unseren kleinen Mann alles ein bisschen zu viel.
Erst die Woche Besuch von den Großeltern- das war zwar schön, aber mit einem Säugling lässt sich eben doch nicht alles so entspannt gestalten wie sonst. Und für Paulchen selbst war es auch ziemlich stressig: rein ins Bettchen, raus aus dem Bettchen, rein in die Babyschale, rein ins Auto, raus aus dem Auto, anziehen, ausziehen und, und, und…. Da war nicht mehr viel von seinem gewohnten Tagesablauf übrig. Gleich im Anschluss kam meine Schwester mit Mann und kleinem Sohn. Das ist etwas entspannter auf der einen Seite, weil wir nicht so viel unternehmen- aber andererseits ist es in unserer Wohnung mit zwei kleinen, oftmals abwechselnd oder gleichzeitig weinenden Jungs einfach zu eng. Wenn der eine grade ruhig ist, heult der andere- und die Situation ist so überladen, dass keiner von beiden schlafen kann…. Aber es ist trotzdem schön, die drei um sich zu haben 🙂

Den schlimmsten Besuch macht uns aber leider schon seit Tagen das Bauchweh-Monster. Es hat sich in Paulchens Bauch häuslich eingerichtet- der ist jetzt ganz dick und gebläht von dem dummen Ding. Jedes Mal wenn der kleine Mann schlafen will, wacht das Bauchweh-Monster auf und macht ordentlich Rabatz… also ist auch für Paulchen nicht an Schlaf zu denken. Wenn die müden Augen dann doch mal gewonnen haben, regt sich das Bauchweh-Monster so sehr darüber auf, dass man sogar noch im anderen Zimmer das böse Gegrummel hören kann. Sollte das den kleinen Paul noch immer nicht aufgeweckt haben, geht das Monster zur nächsten Phase über- es lässt richtig die Hose knattern. Das tut weh und ist zudem auch noch nicht angenehm- davon wird Paulchen dann auch sicher wieder wach. Also Windel wechseln, auf den Arm nehmen und versuchen zu schlafen- nur damit das Bauchweh-Monster wieder von vorne anfangen kann mit seinen Spielchen :/
Eingeladen hat den unangenehmen Zeitgenossen sein Kumpel, das giftig-rote Antibiotikum mit Erdbeergeschmack. Das mag Paul zwar sehr gerne, wenn er aber wüsste, dass das klebrig süße Zeug mit dem Monster Hand in Hand arbeitet, würde er es auch nicht mehr nehmen wollen…. wir hoffen einfach auf die Kontrastmitteluntersuchung. Wenn die nämlich zeigt, dass es keinen Rückfluss von der Blase in die Nieren gibt, muss er das Antibiotikum nur noch nehmen, bis er ein halbes Jahr alt ist. Das ist leider auch noch eine lange Zeit, aber immerhin absehbar.

Am Donnerstag haben wir einen Termin bei unserer neuen Kinderärztin, vielleicht hat sie ja noch einen schlauen Einfall, wie wir die blöden Bauchschmerzen losbekommen oder wenigstens ein bisschen erträglicher machen können (wenn ihr noch schlaue Ideen habt, immer her damit :)) Am Freitag steht dann wieder die Kontrolle in der Klinik an- hoffentlich mit ähnlich guten Nachrichten wie beim letzten Mal.

eine leicht gestresste hasenfrau

Categories: Paulchen in der großen Welt | Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

Bilanz

… nach einer Woche (Groß)Elternbesuch:

das hasenkind ist doch kleiner, als alle dachten
– es weint nicht nur bei seinen Eltern
– es weint auch bei seinen Eltern
– eine ganze Woche ohne Mittagsschlaf ist für die haseneltern ziemlich anstrengend
das hasenkind steht auf Mittelalterrock
– die Oma sieht im hasenkind den hasenmann
– der Opa sagt, er schaut keinem von uns ähnlich (besser wärs aber…)
– zwei Stunden Kino ohne Kind kann die hasenfrau noch nicht wirklich genießen- die Sehnsucht ist zu groß 🙂

Heute Vormittag haben wir die Großeltern dann zum Bahnhof gebracht, nur um heute Nachmittag meine Schwester mit Mann und Kind abzuholen. Gegen Paulchen ist mein Neffe wirklich ein Riese- obwohl er auch erst fünf Monate alt ist. Seine Tante hat sich auch gleich in unseren kleinen Mann verliebt und wollte ihn garnicht mehr hergeben. Jetzt läuft die Waschmaschine und summt Paule in den Schlaf- war ein ziemlich anstrengender Tag für ihn heute. Für uns auch- denn so schön Familienbesuch auch ist, so anstrengend kann er auch sein….

die hasenfrau

Categories: Paulchen in der großen Welt | Tags: , , , , , | Leave a comment

Gute Nachrichten für ein wunderschönes Wochenende

Gestern war es wieder soweit: die wöchentliche Kontrolle im Krankenhaus stand an. Also machten wir uns früh morgens auf den Weg. In der Klinik angekommen, wollten wir am liebsten gleich wieder gehen- es war eben ein typischer Freitag Morgen: jedes Kind, bei dem sich der Kinderarzt nicht ganz sicher war, stand jetzt mit seiner ganzen Familie und einem Einweisungsschein an der Anmeldung. Was an sich ja nicht schlimm gewesen wäre, wenn nicht zwei ganz neue, ungelernte Kräfte hinter dieser Anmeldung gesessen hätten. Also war warten angesagt- ganze 20 Minuten, bis wir uns überhaupt erst anmelden konnten. Im Nachhinein auch kein Problem, denn leider war in der Nacht ein schwer krankes Baby geboren worden und der Oberarzt konnte nicht weg von der Station. Also konnten wir noch in aller Ruhe im Stillzimmer stillen und mit einem satten und halbwegs zufriedenen Kind zum Ultraschall gehen. Das Ergebnis gab Anlass zur Freude: die Harnleiter sind zwar noch immer sehr weit (von ehemals 8mm auf 7mm Durchmesser), haben aber eine gute Peristaltik- das heißt, die Muskulatur in den Harnleitern arbeitet gut und transportiert den Urin immer schön von der Niere in Richtung Harnblase- so soll es sein 🙂 Das wirklich Schöne ist aber, dass die Nierenbeckenerweiterung auf beiden Seiten zurückgegangen ist. Ehemals waren wir bei guten 8mm auf beiden Seiten und gestern waren es nur noch 6mm auf beiden Seiten. Außerdem wachsen die Nieren gut, was bedeutet, dass es jetzt prozentual mehr Nierengewebe als aufgestautes Nierenbecken gibt. Der Oberarzt war sehr zufrieden- um die Kontrastmitteluntersuchung werden wir wohl trotzdem nicht rumkommen, aber gestern wurde die leise Vermutung geäußert, dass wir vielleicht doch keine Nierenbeckenplastik brauchen- also keine OP mehr! Wenn das mal keine guten Nachrichten sind 😀 So gut, dass wir jetzt nur noch alle zwei Wochen zur Kontrolle kommen müssen- wir freuen uns so!

Mit diesen guten Ergebnissen im Gepäck gingen wir im Anschluss auf die Neonatologie, den versprochenen Besuch machen. Eigentlich dachten wir, dass die Stimmung wegen des schwer kranken Neugeborenen nicht sehr gut sei- aber alle haben sich wirklich gefreut, uns wieder zu sehen. Der Kleine war noch wach und so wurde er gleich von unserer Lieblingsschwester auf den Arm genommen und geknuddelt- sie kam aus dem Schwärmen nicht mehr raus 🙂 Ich konnte meine Muffins und Cookies abgeben und eine schöne Dankeskarte mit Foto von Paulchen hatten wir auch noch dabei. Trotz der vielen Arbeit hatten wir wirklich das Gefühl, dass die Damen sich über unseren Besuch sehr gefreut haben- wir verabschiedeten uns mit dem Versprechen, bald mal wieder vorbei zu schauen. Insgesamt war es nach dem anfänglichen Stress doch ein sehr schöner Vormittag im Klinikum 🙂

Heute kommen Paul-Benetts Großeltern aus Süddeutschland. Ich freu mich schon auf sie und sie können es garnicht erwarten, ihren zweiten Enkel auch endlich live und in Farbe zu sehen. Deshalb muss ich jetzt noch kurz durch die Wohnung wischen und aufräumen, der kleine Mann bekommt sicherlich auch gleich wieder Hunger…

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende, genießt die Sonne und den Hauch von Frühling

eine sehr glückliche hasenfrau

Categories: Paulchen in der großen Welt | Tags: , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Comments

Create a free website or blog at WordPress.com.