Posts Tagged With: Ultraschall

Nicht die feine englische…..

Hallo ihr Lieben!

Es war sicher nicht die feine englische Art von mir, mich so lange nicht zu melden- aber hier war einiges los: wir haben seit vier Wochen ein Hasenbaby ­čÖé

Die Schwangerschaft war leider nicht so sch├Ân- mehrere Krankenhausaufenthalte und wieder einmal die bange Frage, ob mit dem Zwerg alles in Ordnung ist. Also engmaschige Kontrolle beim Pr├Ąnataldiagnostiker. Der Kleine wollte wieder nicht so recht zunehmen und wachsen und bei jedem US war die Blase prall gef├╝llt- allerdings waren gl├╝cklicherweise keine gestauten Harnleiter zu sehen. In der 30. SSW- am 20.12. passend zu Weihnachten- bekamen wir dann Entwarnung: wahrscheinlich keine Klappe. Die Nierenbecken sind nur minimal erweitert, die Blase leert sich, Fruchtwassermenge ist normal und die Harnleiter sind nicht gestaut. Das war das sch├Ânste Weihnachtsgeschenk aller Zeiten! Ich hatte mich schon seelisch und moralisch darauf eingestellt, den ganzen Kram beim Hasenbaby zu wiederholen- dabei hatte ich mir beim zweiten Kind doch nur gew├╝nscht, es nach der Geburt im Arm halten zu d├╝rfen…. Und dieser Wunsch sollte dann nach wochenlangem Bangen doch in Erf├╝llung gehen ­čÖé┬á

Der Pr├Ąnataldiagnostiker meinte zwar, eine Klappe gesehen zu haben, aber selbst wenn er recht hatte- sie war nicht so gro├č oder verschloss die Harnr├Âhre nur unvollst├Ąndig, sodass eine sofortige OP nicht n├Âtig w├Ąre. W├Ąhrend meiner Schwangerschaft absolvierte ich mein Praktisches Jahr in der Klinik- Onkologie, Kardiologie, Palliativmedizin und die letzten 4 Monate auf der Neo-Imtensiv, auf der auch unser Hasenkind lag. Das war ganz sch├Ân schr├Ąg- so viele Erinnerungen und pl├Âtzlich steht man auf der anderen Seite des Inkubators…. Die Zeit, in der wir bangen mussten, ob wir mit dem Hasenbaby nochmal kommen w├╝rden war sehr schwer- aber ich lernte auch tolle Menschen kennen- eine davon eine ausgebildete Kindernephrologin, die sich sofort bereit erkl├Ąrte, das Hasenbaby nach der Geburt zu untersuchen um auf Nummer sicher zu gehen.

Dem Hasenkind geht es mittlerweile sehr gut ­čÖé Er ist schon 2 Jahre alt und liebt seinen kleinen Hasenbruder hei├č und innig. Vor einem halben Jahr waren wir mit ihm zum letzten Mal bei dem Arzt, der ihn seit seiner Geburt betreut- die Harnleiter waren weiterhin erweitert, allerdings r├╝ckl├Ąufig und die Nierenbecken auf der einen Seite ├╝berhaupt nicht und auf der anderen Seite nur minimal erweitert. Diese Untersuchungsergebnisse veranlassten den Arzt dazu, uns f├╝r immer und ewig zu entlassen- also nie wieder Kontrollen oder ├Ąhnliches. Im ersten Moment war ich begeistert, kurz danach aber verwirrt- als ich das der Kindernephrologin erz├Ąhlte, konnte sie es kaum glauben. Denn leider haben Klappenkinder auch nach erfolgreicher OP ihr Leben lang ein erh├Âhtes Risiko einer Nierensch├Ądigung- auch Jahre nach dem eigentlichen Ereignis. Jedenfalls sind wir jetzt bei dieser Nephrologin in Betreuung und m├╝ssen weiterhin einmal im Jahr zur Sonografie, Nierenwerte im Blut kontrollieren und Urin abgeben. In einem halben Jahr bekommt das Hasenkind auch eine MCU- Miktionszysturetherogaphie, eine Untersuchung, bei der mittels Durchleuchtung festgestellt wird, ob ein R├╝ckfluss von der Blase in die Harnleiter und somit vielleicht in das Nierenbecken vorliegt. Eigentlich h├Ątte er diese Untersuchung schon nach seiner Geburt haben sollen, um einen Vergleichswert zu haben- aber der damals behandelnde Arzt hielt es f├╝r unn├Âtig. Mit 2 Jahren ist diese Untersuchung allerdings so unangenehm, dass sie in Narkose durchgef├╝hrt wird- vielen Dank auch, dieses Risiko h├Ątten wir uns sparen k├Ânnen….. Naja, jedenfalls f├╝hlen wir uns jetzt gut aufgehoben- und allen Betroffenen Eltern kann ich nur raten: lasst euch nicht abwimmeln, auch wenn die Nachricht “ihr Kind ist jetzt gesund, wir m├╝ssen nichts mehr kontrollieren” im ersten Moment eine enorme Erleichterung ist, ist sie nur die halbe Wahrheit. Ich bin jedenfalls sehr froh, dass wir weiterhin in Betreuung sind, um eventuelle Sp├Ątsch├Ąden schnell und rechtzeitig zu erkennen.

So, ihr Lieben, jetzt muss ich das Hasenbaby f├╝ttern- um die lieben Kommentare k├╝mmere ich mich im Laufe des Tages- habt einen sch├Ânen Nachmittag,

die hasenfrau  

Categories: Paulchen in der gro├čen Welt | Tags: , , , , , , , , , | Leave a comment

Wieder hier

Hallo ihr Lieben!

Wir haben uns sehr lange nicht mehr gemeldet und trotzdem gibt es einige treue Seelen, die immer mal wieder hier vorbei schauen- vielen Dank daf├╝r!

Der Grund f├╝r die lange Funkstille war, dass einfach nicht viel passiert ist. Paule und ich hatten uns super in unseren Mama-Sohn-Tagesablauf eingefunden, Kontrolluntersuchungen im Krankenhaus standen nicht an und so hatte das hasenkind alle Zeit der Welt um solch wichtige Dinge wie Stehen, krabbeln und sitzen zu lernen, Z├Ąhnchen zu bekommen und Leberwurstbrot zu seinem Leibgericht zu erkl├Ąren ­čÖé Inzwischen ist aus unserem kleinen, kr├Ąnklichen Baby n├Ąmlich ein sehr liebensw├╝rdiges, aufgewecktes und selbstbewusstes Kleinkind geworden ÔŁĄ

Einen Tag vor Paules ersten Geburtstag stand eine Kontrolluntersuchung im Klinikum an- er hatte in der Vergangenheit keine Probleme mit Harnwegsinfekten oder ├Ąhnlichem gehabt, daher waren wir eigentlich guter Dinge. Allerdings ist er noch immer deutlich untergewichtig und nimmt nicht richtig zu- ein wenig Sorge bereitete uns das schon. Zu diesem Termin musste ich auch ohne den hasenmann, allein das war ein komisches Gef├╝hl, da wir zuvor immer beide mit in der Klinik waren. Paulchen fand den Ultraschall sehr interessant und konnte garnicht die Augen vom Bildschirm kriegen- als er sich aber auf den Bauch legen sollt, war Schluss mit der guten Laune- immerhin ist er ja schon ein gro├čes Kind, da muss man nicht mehr liegen! Unter erschwerten Bedingungen k├Ânnten wir uns schlie├člich darauf einigen, dass die linke Niere komplett frei von Stauung ist und die rechte lediglich 7-8mm gestaut ist, was aber absolut im nicht krankhaften Normbereich liegt. Beide Harnleiter sind immernoch sehr weit, allerdings geht auch hier die Stauung zur├╝ck- sobald Paule in die H├Âhe schie├čt, relativiert sich die Weite der Harnleiter auch wieder. Da er in der Vergangenheit keine Probleme hatte, durften wir nach einem Jahr endlich die Antibiotikaprophylaxe absetzen- keine P├╝lverchen oder S├Ąfte mehr in die Flasche!!! Insgesamt sind wir seeeehr zufrieden- jetzt erinnern nur noch die Bilder an den kleinen Jungen, von dem man nicht wusste, ob er in naher Zukunft ohne intensivmedizinsiche Betreuung leben kann.

Categories: Uncategorized | Tags: , , , , , , , , | Leave a comment

Endlich angekommen

Hallo ihr Lieben!

Erstmal vielen Danke, dass ihr uns trotz l├Ąngerer Abwesenheit die Treue gehalten habt. Wir sind jetzt auch endlich in unserer neuen Wohnung angekommen- die Kisten sind ausgepackt, die Zimmer eingerichtet, die alte Wohnung abgegeben und wir f├╝hlen uns hier richtig wohl. Das hasenkind hat sein eigenes, sch├Ânes Zimmerchen und wir alle einen ruhigeren Nachtschlaf ­čÖé

Der Umzug selbst war sehr stressig- leider waren wir nur zu viert, hatten nebenbei auch noch einen Hund und ein Baby zu versorgen und einen Transporter nur f├╝r 8 Stunden gemietet. Das war eine Schlepperei kann ich euch sagen. So oft bin ich bei einem Umzug noch nie die Treppen rauf und wieder runter gerannt…. Paulchen war nat├╝rlich auch nicht sehr gut drauf, sodass die Oma sich zu einem Spaziergang mit ihm aufmachte- und so waren es nur noch drei. Sowas mach ich echt nie wieder, ┬ádas k├Ânnt ihr mir glauben! Der n├Ąchste Umzug wird besser geplant und vor allem werden mehr Leute rekrutiert! Aber egal, wir sind nach dem Umzug und der Renovierung der alten Wohnung zwar total erledigt, aber nach einer Woche sind wir jetzt auch mit allem durch ­čÖé

Paule hatte einen Tag nach dem gro├čen Umzug auch seinen verschobenen Krankenhaustermin. Ich war ziemlich aufgeregt, da wir ja seit zwei Monaten keine Kontrolle mehr hatten und ich wirklich gespannt war, wie sich die Sache entwickelt hatte. Au├čerdem sollten wir ja bei diesem Termin auch gleich einen Termin f├╝r die Nierenfunktionsdiagnostik bekommen. Also gings gleich morgens ins Krankenhaus, das jetzt nur noch f├╝nf Minuten Fu├čweg von uns entfernt liegt. Nach einer guten Stunde Wartezeit lag das hasenkind dann auf der Untersuchungsliege, fand alles sehr spannend und lie├č sich ohne weinen oder strampeln untersuchen. Nach der ersten Niere meinte der Oberarzt: “Na, da war das Problem wohl auf der anderen Seite…”- nein, eigentlich waren beide Nieren ziemlich gestaut gewesen- aber jetzt sah die erste Seite super aus! Keine Spur mehr von Nierenbeckenerweiterung, eine gesunde, kleine Niere war da auf dem Ultraschall zu sehen. Die andere Seite war zwar nicht ganz so gut, aber trotzdem weitaus besser, als bei der letzten Kontrolle! Wegen dieser tollen Ergebnisse haben wir uns auch erstmal entschlossen, keine Nierenfunktionsdiagnostik zu machen und in sechs Monaten zur weiteren Kontrolle zu kommen. Die Harnleiter sind immernoch sehr erweitert, deshalb bekommt der kleine Mann auch weiterhin Antibiotikum zur Vorsorge, aber selbst der Oberarzt denkt nicht wirklich, dass es damit noch Probleme geben wird. Also dr├╝ckt uns die Daumen f├╝rs Fr├╝hjahr!

die hasenfrau

Categories: Paulchen in der gro├čen Welt | Tags: , , , , , , , , , , , , , , | 1 Comment

Geduld, Geduld

Am Freitag rief uns fr├╝h morgens das Krankenhaus an- sie hatten wohl schon vor einiger Zeit eine Karte mit einer Termin├Ąnderung f├╝rs Paulchens Kontrolluntersuchung geschickt. Eigentlich sollten wir ja am 13.7., also kommenden Freitag einen Termin haben, aber aus irgendwelchen Gr├╝nden wurden alle Termine dieses Tages eine Woche vorverlegt- leider kam die Karte mit der entsprechenden Meldung nie bei uns an und daher konnten wir nat├╝rlich auch nicht letzten Freitag im Krankenhaus auftauchen. Jetzt haben wir einen Termin f├╝r Mitte August bekommen- dadurch verschiebt sich nat├╝rlich auch der Termin f├╝r die Funktionsuntersuchung der Nieren nach hinten…. So langsam kann ich einfach nicht mehr geduldig und ruhig abwarten- ich ┬ám├Âchte endlich wissen, wie es um unseren Sohn steht. Wieder ein Monat l├Ąnger ohne ein Ergebnis. Ich war so froh, dass wir vor unserem Urlaub nochmal in die Klinik kommen sollten, um einen weiteren Ultraschall zu machen- irgendwie h├Ątte mich das beruhigt. Jetzt muss ich mich wieder gedulden- darin bin ich ja auch wahnsinnig gut *grml*

Die letzten Tage hier zu Hause waren leider auch nicht besonders nett. Der kleine Mann mag momentan einfach nicht alleine sein- also trage ich ihn den ganzen Tag mit mir herum, habe ihn neben mir auf dem Sofa liegen und komme so zu nichts. Aber sobald ich ihn in seinen Laufstall legen m├Âchte, schreit er herzzerreissend. Und das auch ziemlich ausdauernd. Irgendwann kann ich ihn dann einfach nicht mehr weinen lassen- selbst wenn ich wei├č, dass er eigentlich nichts haben kann, weil die Hose frisch gemacht ist und er gef├╝ttert wurde. Also nehm ich ihn eben raus und dann ist auch alles wieder gut. Wahrscheinlich verw├Âhne ich ihn zu sehr, aber vielleicht gibt es auch manchmal Phasen, in denen die Kleinen eben nicht gut alleine sein k├Ânnen. Ich sage mir dann immer: “Das ist nur eine Phase, das geht vorbei”- aber auf Dauer ist es eben leider doch ziemlich anstrengend.

Ende der Woche fahren wir nach S├╝ddeutschland zu meinen Eltern. Hoffentlich ├╝bersteht Paulchen die Fahrt und die ganzen Ver├Ąnderungen gut- wir werden leider nicht viel Zeit zum Entspannen haben, da meine Schwester heiratet und wir noch einiges zu organisieren haben. Momentan w├╝nsche ich mir manchmal wirklich meinen Unialltag zur├╝ck- da hatte ich Abends wenigstens das gute Gef├╝hl, etwas geleistet zu haben….

eine etwas traurige hasenfrau

Categories: Paulchen in der gro├čen Welt | Tags: , , , , , , , , , , , | 2 Comments

Paulchen in Bewegung

Hallo ihr Lieben,

tut mir wirklich leid, dass ich es noch immer nicht geschafft habe, die Diagnoseerkl├Ąrungen online zu stellen, aber ich muss sagen, ich hab grad ziemlich viel anderes zu tun. Meine Schwester heiratet in zwei Wochen und ich muss noch die Hochzeitszeitung fertig stellen, alles zehn Sekunden das hasenkind vom Bauch zur├╝ck auf den R├╝cken drehen und nebenbei das Jamie Oliver Kochbuch rauf und runter kochen. Ihr seht- einiges los hier. Aber eins nach dem anderen.
Das hasenkind dreht sich inzwischen alleine auf seinen Bauch, leider geht das noch nicht r├╝ckw├Ąrts, was bedeutet dass ich alle Nase lang mein auf dem Bauch liegendes, wimmerndes Baby zur├╝ck in eine angenehme K├Ârperhaltung bringen muss- das nervt auf Dauer ziemlich, vor allem da er es besonders gerne macht wenn
a) gerade Essen auf dem Herd steht
b) jemand an der T├╝r klingelt
c) der hasenmann mich anruft oder
d) alles zusammen passiert

Aber ich liebe den kleinen Mann nat├╝rlich und daher komme ich jedes Mal wieder und drehe ihn auf den R├╝cken. Leider hindert ihn seine neue Bewegungsfreiheit auch an so manchem Schl├Ąfchen, da er sich in der Einschlafphase immer wieder hin und her w├Ąlzt und fr├╝her oder sp├Ąter doch wieder weinend auf dem Bauch landet. Also nicht viel Schlaf f├╝r das hasenkind tags├╝ber. ┬áDementsprechend sehen unsere Tage aus. Der hasenmann verkr├╝melt sich auf die Arbeit und macht sich damit keinen Stress…. M├Ąnner!
Erfreuliches gibt es aber auch zu berichten: mittags gibt es keine Flasche mehr, sondern nur noch Brei ­čÖé Und das Beste: Mama’s selbst gekochter Brei schmeckt viel besser als der aus dem Gl├Ąschen *stolzbin*

Und trotz all der Fortschritte, die Paule so macht, mache ich mir doch immer wieder Sorgen um seinen Gesundheitszustand: manchmal ├╝berlege ich, wie ich denn bemerken soll, ob der kleine Mann nicht doch einen Harnwegsinfekt ausbr├╝tet…. Er bekommt zwar seine Prophylaxe, aber sagen dass es beim pullern brennt kann er ja nicht. An manchen Tagen hat er auch mal erh├Âhte Temperatur, aber das kann ja auch am Zahnen liegen- manchmal schreit er ┬áohne Grund, aber vielleicht hatte er da grad nen schlechten Traum oder es zwickt grad was anderes? Wenn ich eine andere Mama w├Ąre, und meinen Paule sehen w├╝rde, w├╝rde ich wahrscheinlich nie auf die Idee kommen, dass dieses Kind vielleicht grad nen Harnwegsinfekt hat, aber ich bin in der Hinsicht eben ziemlich vorsichtig und wei├č, wie sehr wir auf seine Nierchen aufpassen m├╝ssen. Jedenfalls mach ich ab und an nen Urinstix (Papierstreifen, den man in den Urin h├Ąlt und der die ersten Entz├╝ndungszeichen im Urin erkennt), aber der ist im Windelmilieu nat├╝rlich auch nicht sehr aussagekr├Ąftig- aber wenn der nicht gut aussieht und der kleine Mann dazu noch erh├Âhte Temperatur hat, geh ich in die Klinik- das ist mein momentaner Kompromiss.

Am 13.7. haben wir auch den n├Ąchsten Kontrolltermin. Hoffentlich hat sich alles weiter gut entwickelt und wir bekommen endlich den Szinti-Termin. Ich m├Âchte schon gern wissen, wie sehr diese bl├Âde Klappe die Nieren gesch├Ądigt hat und was so in den n├Ąchsten Jahren auf uns zukommt- au├čerdem braucht man ja auch endlich mal ein handfestes Ergebnis um den Verlauf ├╝ber die Jahre zu vergleichen. Er tut mir nur so leid, der kleine K├Ąmpfer- schon wieder Krankenhaus, schon wieder pieksen und schon wieder Medikamentendr├Âhnung. Ich w├╝rd ihm das so gerne abnehmen. Warum ist mein Baby krank? Warum sind Babies ├╝berhaupt krank? Aber dar├╝ber darf ich nicht nachdenken, sonst werd ich noch ganz traurig. Und alles in allem hatten wir ja noch Gl├╝ck- man hat fr├╝h genug erkannt, das Paulchen ein Problem hat und behandelt es jetzt- es wird schon alles gut werden, das ist unsere Devise!

So, jetzt schau ich mir noch an, wer Europameister wird und dann genie├če ich meinen Nachtschlaf, den ich dank des hasenmanns (er kann jetzt auch Flaschen machen und f├╝ttern) und des hasenkindes (er schl├Ąft im Schnitt 10 Stunden durch) jetzt wieder zur├╝ck habe ­čÖé

In diesem Sinne w├╝nsche ich euch noch nen sch├Ânen Abend, man liest sich,

die hasenfrau

Categories: Paulchen in der gro├čen Welt | Tags: , , , , , , , , , , | Leave a comment

Das Ergebnis

Hallo ihr Lieben!

Vielen Dank f├╝r eure gedr├╝ckten Daumen und lieben Gedanken f├╝r unseren kleinen Mann. Tut mir auch leid, dass ich euch eine ganze Woche auf das Ergebnis warten lasse, aber mit dem Besuch von Paulchens (Ur)Gro├čeltern, dem Garten und Kinderarztterminen war alles ziemlich stressig…

Letzten Freitag war also der gro├če Tag. wir gingen gegen halb zehn mit (Ur)Oma, Paulchen und hasenmann in die Kinderklinik. Leider mussten wir wieder ziemlich lange warten, aber der kleine Mann hat das auf meinem Arm sitzend ziemlich gut gemeistert- eine Stunde Wartezeit ist f├╝r ein drei Monate altes Baby ziemlich lang. Als wir dann endlich dran waren, benahm Paul sich vorbildlich. Er lachte mit mir und lie├č sich ganz problemlos schallen. Der erste Kommentar des Arztes: “jetzt sieht es ja aus, als seien die Harnleiter ziemlich erweitert”….. wtf???? Ich konnte nicht anders als zu erwidern: “Ja, das waren sie ja auch schon von Anfang an”. Jedenfalls hat sich an ihrem Durchmesser nicht wirklich was ge├Ąndert- weder besser noch schlechter also. Die Nieren sind auf beiden Seiten gewachsen- das ist schonmal ein sehr gutes Zeichen- und die Nierenbeckenerweiterung ist auf beiden Seiten von 8mm auf 4 und 5mm zur├╝ck gegangen! Als ich diese Werte geh├Ârt habe, ist mir ein riesen Stein vom Herzen gefallen! Und der doofe Arzt konnte sich nicht einfach mal mit uns freuen! Nat├╝rlich ist damit noch nichts ├╝berstanden, aber immerhin geht die Entwicklung in die richtige Richtung- ┬ádie Nieren wachsen, die Nierenbeckenerweiterung nimmt ab und die Harnleiter werden auch nicht weiter und bewegen den Urin immer noch in die richtige Richtung. Jedenfalls m├╝ssen wir jetzt in zwei Monaten wieder zur Ultraschallkontrolle und dann kriegen wir einen Termin zur MAG3-Clearence. Das ist eine Nierenszintigraphie, die die Nierenfunktion darstellt und mit der man sehen kann, wie sehr dieser Defekt Pauls Nieren gesch├Ądigt hat. Au├čerdem braucht man diese Untersuchung, um den Verlauf der n├Ąchsten Jahre objektiv beurteilen zu k├Ânnen. Leider bedeutet das wieder Sedierung und Strahlenbelastung mit radioaktiv markierter Infusion- aber ich sehe ja ein, dass man endlich mal eine verbindliche Aussage braucht. Wir bekamen dann auch noch ein neues Antibiotikum verschrieben, leider vertr├Ągt der kleine hase das garnicht, man muss es in der Milch aufl├Âsen und jede Mahlzeit mit diesem Medikament spuckt er restlos wieder aus…. da m├╝ssen wir uns noch was Schlaues einfallen lassen.
Am Ende des Gespr├Ąchs meinte der Arzt auf dr├Ąngendes Nachfragen meiner Oma noch, dass die Chance besteht, dass wir das Ganze einfach nur beobachten m├╝ssen und Paulchen keine weitere OP braucht und auch keinen gravierenden Nierenschaden davon getragen hat. Das war einfach das tollste Geburtstagsgeschenk, das eine hasenmama bekommen konnte!

Mein Geburtstag war dann auch noch richtig toll- ich hab eine H├Ąngematte f├╝r unseren Garten, Gartenst├╝hle, Blumen und eine Leder-Laptoptasche bekommen ­čÖé Abends waren wir dann noch in einem sehr guten Restaurant essen und Paule war das liebste Baby auf der ganzen Welt!

Am Dienstag standen dann die zweiten Impfungen an- mein armer hase hat schon angefangen zu schreien, als die Arzthelferin ihn festgehalten hat. Er lie├č sich danach auch kaum beruhigen und bekam nat├╝rlich auch gleich am Nachmittag Fieber. Viel war da also nicht mehr mit ihm anzufangen. Aber schon am Mittwoch war wieder alles in Ordnung. Gestern und heute hatten wir dann wundersch├Âne Sonnentage in unserem Garten. Der kleine Mann genie├čt die Sonne an den nackten F├╝├čchen, seine bunte Gardine die zum Schutz vor Insekten an seinem Kinderwagen baumelt und Spuckebl├Ąschen machen- das ist n├Ąmlich neben lachen gerade seine absolute Lieblingsbesch├Ąftigung!

Wir w├╝nschen euch ein sch├Ânes, sonniges Wochenende,

die gl├╝ckliche hasenfamilie

Categories: Paulchen in der gro├čen Welt | Tags: , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

Morgen kommt’s drauf an

Morgen ist es also soweit: das kleine hasenkind geht zum ersten Mal seit zwei Monaten wieder zur Ultraschallkontrolle ins Krankenhaus. Die hasenfrau und der hasenmann sind ganz sch├Ân aufgeregt deswegen- hoffentlich bekommen wir keine schlechten Nachrichten, jetzt wo sich das Familienleben zu Hause so sch├Ân eingespielt hat….

Seit zwei Tagen sind Paulchens Urgro├čeltern zu Besuch. Denen musste ich gestern Abend erstmal sehr anschaulich und mit vielen Bildern aus dem Prometheus erkl├Ąren, was ihr kleiner Urenkel denn eigentlich hat. Dabei ist es mir auch nochmal richtig bewusst geworden. Im Alltag verdr├Ąngt man das gerne, da man ja ein munteres und augenscheinlich gesundes Kind vor sich sieht- aber als ich gestern nochmal den Arztbrief gelesen und meinen Gro├čeltern den Sachverhalt erkl├Ąrt habe, wurde mir wieder schlagartig bewusst, dass mein Paulchen eben doch kein gesundes Kind ist. Nat├╝rlich wollten die Gro├čeltern auch wissen, was das denn nun f├╝r ihn bedeutet und wie seine Prognose aussieht- es ist wirklich nicht sch├Ân, wenn man erkl├Ąren muss, dass das eigene Kind vielleicht nur 30 Jahre alt wird und wenn es schlecht l├Ąuft bis dahin noch viele Operationen und Krankenhausaufenthalte vor sich hat…

Hoffentlich k├Ânnen wir heute Nacht gut schlafen- der hasenmann wird nach dem heutigen Vatertagsausflug damit eher keine Probleme mehr haben ­čśë – und ich glaube einfach ganz fest daran, dass man einer Mama an ihrem Geburtstag keine schlechten Nachrichten ├╝berbringen darf ­čÖé

Also dr├╝ckt uns die Daumen, ich werde berichten

die hasenfrau

Categories: Paulchen in der gro├čen Welt | Tags: , , , , , , , , , , , , | 4 Comments

Gute Nachrichten f├╝r ein wundersch├Ânes Wochenende

Gestern war es wieder soweit: die w├Âchentliche Kontrolle im Krankenhaus stand an. Also machten wir uns fr├╝h morgens auf den Weg. In der Klinik angekommen, wollten wir am liebsten gleich wieder gehen- es war eben ein typischer Freitag Morgen: jedes Kind, bei dem sich der Kinderarzt nicht ganz sicher war, stand jetzt mit seiner ganzen Familie und einem Einweisungsschein an der Anmeldung. Was an sich ja nicht schlimm gewesen w├Ąre, wenn nicht zwei ganz neue, ungelernte Kr├Ąfte hinter dieser Anmeldung gesessen h├Ątten. Also war warten angesagt- ganze 20 Minuten, bis wir uns ├╝berhaupt erst anmelden konnten. Im Nachhinein auch kein Problem, denn leider war in der Nacht ein schwer krankes Baby geboren worden und der Oberarzt konnte nicht weg von der Station. Also konnten wir noch in aller Ruhe im Stillzimmer stillen und mit einem satten und halbwegs zufriedenen Kind zum Ultraschall gehen. Das Ergebnis gab Anlass zur Freude: die Harnleiter sind zwar noch immer sehr weit (von ehemals 8mm auf 7mm Durchmesser), haben aber eine gute Peristaltik- das hei├čt, die Muskulatur in den Harnleitern arbeitet gut und transportiert den Urin immer sch├Ân von der Niere in Richtung Harnblase- so soll es sein ­čÖé Das wirklich Sch├Âne ist aber, dass die Nierenbeckenerweiterung auf beiden Seiten zur├╝ckgegangen ist. Ehemals waren wir bei guten 8mm auf beiden Seiten und gestern waren es nur noch 6mm auf beiden Seiten. Au├čerdem wachsen die Nieren gut, was bedeutet, dass es jetzt prozentual mehr Nierengewebe als aufgestautes Nierenbecken gibt. Der Oberarzt war sehr zufrieden- um die Kontrastmitteluntersuchung werden wir wohl trotzdem nicht rumkommen, aber gestern wurde die leise Vermutung ge├Ąu├čert, dass wir vielleicht doch keine Nierenbeckenplastik brauchen- also keine OP mehr! Wenn das mal keine guten Nachrichten sind ­čśÇ So gut, dass wir jetzt nur noch alle zwei Wochen zur Kontrolle kommen m├╝ssen- wir freuen uns so!

Mit diesen guten Ergebnissen im Gep├Ąck gingen wir im Anschluss auf die Neonatologie, den versprochenen Besuch machen. Eigentlich dachten wir, dass die Stimmung wegen des schwer kranken Neugeborenen nicht sehr gut sei- aber alle haben sich wirklich gefreut, uns wieder zu sehen. Der Kleine war noch wach und so wurde er gleich von unserer Lieblingsschwester auf den Arm genommen und geknuddelt- sie kam aus dem Schw├Ąrmen nicht mehr raus ­čÖé Ich konnte meine Muffins und Cookies abgeben und eine sch├Âne Dankeskarte mit Foto von Paulchen hatten wir auch noch dabei. Trotz der vielen Arbeit hatten wir wirklich das Gef├╝hl, dass die Damen sich ├╝ber unseren Besuch sehr gefreut haben- wir verabschiedeten uns mit dem Versprechen, bald mal wieder vorbei zu schauen. Insgesamt war es nach dem anf├Ąnglichen Stress doch ein sehr sch├Âner Vormittag im Klinikum ­čÖé

Heute kommen Paul-Benetts Gro├čeltern aus S├╝ddeutschland. Ich freu mich schon auf sie und sie k├Ânnen es garnicht erwarten, ihren zweiten Enkel auch endlich live und in Farbe zu sehen. Deshalb muss ich jetzt noch kurz durch die Wohnung wischen und aufr├Ąumen, der kleine Mann bekommt sicherlich auch gleich wieder Hunger…

Ich w├╝nsche euch ein sch├Ânes Wochenende, genie├čt die Sonne und den Hauch von Fr├╝hling

eine sehr gl├╝ckliche hasenfrau

Categories: Paulchen in der gro├čen Welt | Tags: , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Comments

The day after

Gestern hatte unser Paulchen also seinen gro├čen Tag.
Gegen halb acht gings los in den OP, wir sollten dann um halb zehn anrufen um zu erfahren, wie alles gelaufen war. Nat├╝rlich war ich ab halb acht glockenhellewach und konnte an nichts anderes mehr denken- als es dann endlich halb zehn war, rief der hasenmann auf der Station an, leider ging niemand ans Telefon. Kurz darauf wurde uns nur gesagt, dass der Kleine noch nicht wieder zur├╝ck sei- weiter nichts. Kein Grund, keine weitere Auskunft, ob es vielleicht Probleme gegeben hatte…. einfach nichts. Also mussten wir noch ne ganze Stunde warten, bis endlich die erleichternde Nachricht kam: Paulchen ist wieder auf der Station und es geht ihm ganz gut. Dann hie├č es nat├╝rlich schnell Sachen packen und los Richtung Klinik. Inzwischen hatte ich auch eine SMS von der Kinderchirurgin bekommen, die Paulchen mit operiert hatte- auch sie gab Entwarnung, die OP sei gut verlaufen und er habe einen Blasenkatheter liegen.
Auf der Station angekommen konnte uns leider niemand sagen, ob die Chirurgen eine Klappe gefunden hatten oder nicht. Aber die Erleichterung war riesengro├č als wir sahen, dass der Kleine alleine atmete, zwar ein bisschen blass um die Nase war, aber ansonsten wirklich gut aussah. Den Vormittag hat er dann noch sch├Ân mit Hilfe eines leichten Schmerzmittels verpennt- ich war so erleichtert, ich konnte keine Minute von seinem Bettchen weg. Als ich dann doch mal Milch abpumpen musste, kam die Ober├Ąrztin zum hasenmann und erkl├Ąrte ihm, dass die Chirurgen eine Klappe gefunden und auch gelasert hatten- der Blasenkatheter m├╝sste zur Schienung liegen bleiben, bis die Chirurgen Anfang n├Ąchster Woche nochmal eine Blasenspiegelung zur Kontrolle gemacht hatten- wenn da dann alles ok ist, die Klappe komplett weggelasert ist und der Kleine gut pullern kann, d├╝rfen wir vielleicht auch schon im Laufe der n├Ąchsten Woche nach Hause!

Inzwischen ist der Kleine auch schon wieder fast der Alte. Nat├╝rlich ist er noch ein bisschen m├╝de, aber er trinkt wieder flei├čig an der Brust und liebt es, auf meinem Arm zu kuscheln. Heute soll eine weitere Ultraschallkontrolle seiner Nieren erfolgen und man verspricht sich, dass man 24 Stunden nach der OP vielleicht schon einen Effekt auf die Stauung sehen kann. Zur letzten Abendrunde um halb neun bin ich ja wieder in der Klinik, ich bin mal gespannt, was die ├ärzte dann sagen- ich halte euch auf dem Laufenden ­čÖé

die hasenfrau

Categories: Paulchen in der gro├čen Welt | Tags: , , , , , , , , , , , , , | 1 Comment

Create a free website or blog at WordPress.com.